Buddy Media wird ein Jahr alt 🤗

Happy Birthday, Buddy Media

Wir feiern heute unseren ersten Geburtstag als Unternehmen 🤗🎉👏🏻 Irgendwie total verrückt, dass wir das hier jetzt schon seit einem Jahr machen. Theoretisch schon seit zwei Jahren, aber im ersten Jahr haben wir nur mit der Idee gespielt und ein bisschen geplant. Vor einem Jahr haben wir dann aber aus der Idee Wirklichkeit gemacht und unser gemeinsames Unternehmen Buddy Media angemeldet. Seit dem ist viel passiert und wir dachten, wir berichten dir heute mal von unserem ersten Jahr “in business”. Also mach es dir bequem und begleite uns auf eine Reise durch die Zeit.

Wie alles begann…

Wir haben Buddy Media offiziell zum 01.02.2019 beim Finanzamt angemeldet. Angefangen hat alles aber eigentlich schon ein ganzes Jahr vorher. Damals waren wir beide noch im Studium und standen kurz vor unserer Bachelorarbeit. Wir hatten aber schon den Plan uns direkt nach dem Studium selbstständig zu machen. Dorian beschloss seine Bachelorarbeit über “Gründung in der Kreativbranche” zu schreiben, mit dem Hintergrund sein gesammeltes Wissen dann auf unserer eigene Gründung anzuwenden. Zum Glück gehörte zur Arbeit auch eine gestalterische Arbeit, also dachten wir, warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen? Und nutzen die Arbeit dafür unser eigenes Corporate Design zu gestalten. Zwar haben wir nachträglich noch ein paar Kleinigkeiten verändert, aber das Große und Ganze stand dann schon einmal bereit. Nach dem Studium haben wir dann zunächst noch 6 Monate separat an Kundenprojekten gearbeitet und uns auf die Anmeldung beim Finanzamt vorbereitet: das heißt wir haben unser Corporate Design (CD) überarbeitet, Briefbögen gestaltet, einen GbR Vertrag aufgesetzt und uns bei der KSK angemeldet. Und am 01.02.2019 war es dann so weit: Buddy Media war offiziell “in business”.

Februar bis Juli: erste Projekte und unserer Webseite

Die ersten Monate bestanden für uns hauptsächlich aus kleinen Jobs hier und da und ein paar Projekten, wie z.B. der Interview-Serie für die Kaffeegang, für der wir verschiedene Menschen aus der Specialty-Kaffee-Szene interviewten. Dabei lernten wir viele tolle Menschen kennen, mit denen wir bis heute in Kontakt sind ✨Im Mai hatte Dorian dann die Gelegenheit ein super spannendes 3D-Projekt zu gestalten. Leider ist das alles, was wir dazu sagen können, denn das Projekt steht, wie viele andere unserer Kundenprojekte, (noch) unter Geheimhaltung. Tut uns sehr Leid, dass das manchmal als intransparent rüberkommt, aber wir versuchen so oft es geht über Projekte zu sprechen.

Auch begannen wir mit der Entwicklung unserer Webseite. Dieses Projekt war doch wesentlich aufwendiger, als wir das zunächst geplant hatten. Wir gestalteten fleißig Seiten und Mockups und tauschten uns immer wieder mit unserem Freund und Webdeveloper Wanja aus, wie alles aufgebaut sein und funktionieren soll. Gleichzeitig schrieben wir Inhalte für die Seiten, suchten Arbeiten für unser Portfolio heraus und formulierten unsere AGBs (gar nicht so leicht, wenn man selbst keine Ahnung von Jura hat! 😓). Doch am 26.06.2019 war es dann endlich so weit und buddy-media.com ging offiziell live. Das feierten wir erst einmal mit einem schönen 4-wöchigen Roadtrip von Berlin über Prag und Wien durch Slovenien bis nach Kroatien. 🗺🚗🏔☀️

November & Dezember: Siebdruck und unser erster Stand am Weihnachtsmarkt

Im November und Dezember gab es jobmäßig recht wenig zu tun. Zwar hatten wir ursprünglich einen tollen Dreh ausstehen, dieser wurde dann aber von Kundenseite auf das nächste Jahr vertagt. Das gab uns dann mehr Zeit uns auf eigene Projekte zu konzentrieren. Dorian gestaltete als dritte Stadtkarte “Düsseldorf” und ich eine neue, zweite Weihnachtskarte “Moritz, das Rentier”. Auch hatten wir zum ersten mal einen eigenen Stand am Green Market Berlin – Winter Edition und verkauften dort unsere Siebdruckprints. Nebenbei beschloss ich auch noch, wieder Videos auf meinem YouTube Kanal zu posten und gestaltete ein kleines Re-Branding für meinen Kanal und nahm neue Videos auf.

Höhen und Tiefen:

So, und jetzt mal etwas Butter bei die Fische. Unser erstes Jahr war zwar rückblickend überwiegend positiv, aber natürlich ist ein eigenes Unternehmen zu führen nicht immer leicht. Um ehrlich zu sein hatten wir immer wieder Tage oder auch Wochen, in denen es total schwer war. Manchmal, weil wir viel zu tun hatten, lange gearbeitet und wenig geschlafen haben, aber überwiegend, weil wir “zu wenig” Arbeit hatten und einfach nichts los war. Zwar haben wir oft Projekte in Aussicht und stehen immer wieder mit neuen Kunden in Kontakt, aber meist finden nur ein Bruchteil der geplanten Projekt wirklich statt. Andere werden abgesagt, anderweitig vergeben oder auf unbegrenzte Zeit verschoben und das kann manchmal wirklich sehr frustrierend sein. Aktuell leben wir immer noch hauptsächlich von Erspartem und teilweise auch Geld von unseren Eltern. Wir sind super dankbar, dass sie uns weiterhin unterstützen und dass wir unser Leben so frei gestalten können, aber es ist def. nicht immer leicht!

Auch mussten wir lernen, eigenständig und von zuhause aus zu arbeiten. An manchen Tagen ist es schwer aus dem Bett zu kommen – man hat ja keinen “Chef”, der einem zwingt zur Arbeit zu kommen. Man muss lernen seine eigenen besten Arbeitszeiten zu finden und sich seine Zeit einzuteilen. Darüber kommt bald aber auch ein separater Blogpost. Und nicht zuletzt sind wir ein Paar, dass ein gemeinsames Unternehmen führt und mussten lernen damit umzugehen, unterschiedliche kreative Entscheidungen zu vereinen und Arbeit und Privates zu trennen. Auch dazu wird es vermutlich noch einen eigenen Blogpost geben. Dieser Post hier ist eh schon super lange. Wir sind auch gleich fertig, versprochen.

Fazit

Also du siehst, es war ein aufregendes Jahr für uns beide und wir sind sehr an unseren Aufgaben und Herausforderungen gewachsen. Wir haben viel erlebt, hatten ein paar tolle, aufregende Jobs und konnten uns nebenbei selbst kreativ ausleben. Es war zwar nicht immer leicht, aber wir lieben unsere Arbeit trotzdem und bereuen es keinesfalls, dass wir den Weg der Selbstständigkeit gegangen sind. Wir freuen uns schon auf alles, was uns noch bevor steht und danken dir von ganzem Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast uns auf dieser Reise zu begleiten. Wirklich tausend Dank!

Allerliebste Grüße,
Dorian und Hanna