8 Apps für die Landschaftsfotografie

Unverzichtbare Apps für die Landschaftsfotografie

Der Herbst kommt und uns kribbeln die kamerafreudigen Finger. Die Blätter färben sich in warmen Orangetönen und die Natur zeigt sich für kurze Zeit von einer ganz anderen, bezaubernden Seite. Wir sind gerade in dieser Zeit oft draußen unterwegs, planen Fototouren und fotografieren die malerischen Landschaften. Dazu nutzen wir gerne eine Reihe von Apps, die uns sowohl bei der Auswahl der Orte und Planung der Besuche als auch beim Fotografieren selbst eine große Hilfe sind. 8 unserer liebsten Apps möchten wir darum heute mit dir teilen, damit sie auch dir helfen können, das perfekte Foto zu schießen.

Inspiration und Planung

Wir planen fleißig vor, um den perfekten Tag, die perfekte Zeit und den perfekten Standort zu finden, um ein perfektes Resultat zu bekommen. Zwar kann man nicht immer alles bis ins letzte Detail planen und kontrollieren, jedoch hilft uns eine vorab Recherche immer, uns besser vorzubereiten und zu wissen, was auf uns zukommt.

Ein Screenshot der Hashtagsuche auf Instagram.

Instagram – für die Inspiration

Der Social Media Dienst Instagram ist ideal zur Inspiration. Wir folgen einigen Fotografen und entdecken durch deren Feed immer wieder neue Orte. Wenn wir einen Ort gefunden haben, den wir gerne besuchen und fotografisch festhalten möchten, geben wir ihn in die Suche ein und schauen uns die bisherigen Resultate an. Oft stellen wir fest, dass es schon unzählige Fotos von dem Ort gibt. Davon lassen wir uns aber nicht abschrecken, sondern versuchen vor den Ort von einem neuen Blickwinkel zu fotografieren oder eine neue Fototechnik auszuprobieren.

Download: iOS / Android

Ein Screenshot der Google Maps App.

Google Maps (MyMaps) – zum Sammeln aller Orte

Eine coole Funktion von Google Maps ist die MyMaps Funktion. Hier sammeln wir all die Orte, zu denen wir reisen wollen und es hilft uns enorm bei der Planung unserer Roadtrips.

Neben der MyMaps-Integration ist die Google Maps App selbst auch ein unschlagbares Navigationssystem und man kann vorab Karten herunterladen. Somit kannst du selbst bei schlechtestem Empfang und aufgebrauchtem Datenvolumen zielstrebig und sicher unterwegs sein.

Online: mymaps.google.com
Download: iOS / Android

Ein Screenshot der Google Earth App.

Google Earth –  zum Erkunden des Ortes

Eine weitere App von Google ist die Google Earth App. Hier kannst du dir die Landschaft in 3D ansehen und erkennst sofort, wie hoch z.B. Hügel oder wie steil Abhänge sind. Fliege virtuell wie ein Vogel über die Location und erkunde sie wie mit deiner eigene Drohne. So findest du neue Blickwinkel und erkennst sofort was evtl. im Weg sein könnte oder von wo aus man eine gute Aussicht hat.

Die App zeigt dir nicht nur die Karte an, sondern einige Informationen über den Ort und dessen Sehenswürdigkeiten. Auch hier werden GeoTags mit Bildern von Anderen angezeigt, an denen du dich inspirieren kannst.

Download: iOS / Android

Ein Screenshot einer Sonnenstunden App.

Sonnentracker – um die perfekte Zeit zu finden

Diese App ist leider wirklich nicht sehr stylisch (das erkennt man selbst als Nicht-Designer), aber erfüllt auf jeden Fall ihren Zweck! Du hast deine Location ausgesucht, möchtest aber gerne wissen, wann dort wie die Sonne steht, z.B. um genau den Sonnenaufgang zu fotografieren oder einfach um zu wissen, wann du dort sein solltest? Dann ist diese App perfekt geeignet!

Sie gibt dir detaillierte Infos, wo und insbesondere wann die Sonne auf- und unter geht, wie weit die Schatten werfen und zu welcher Uhrzeit die Sonnenstrahlen wie steil eintreffen. Neben der Sonne kannst du dir unter anderem auch Informationen über den Mond anzeigen lassen.

Wir benutzen die App gerne, um vorab zu planen, ob wie z.B. auf der Schattenseite einer Burg mit Gegenlicht oder auf der sonnigen Seite stehen. Oder auch, um zu wissen in welcher Jahreszeit wir den Sonnenaufgang genau über einer bestimmten Kulisse antreffen werden.

Online: sonnenverlauf.de
Download: iOSAndroid

Ein Screenshot Apples eigener Wetter App.

Wetter App – um das Wetter zu checken *duh*

Heute wird es Regnen, Stürmen oder Schneien… jeder hat sie installiert, genau soll das sein… 🎶 haha also ja, wir kennen sie alle und es mag sehr offensichtlich sein, aber die Wetter App ist ein sehr entscheidendes Instrument in der Fotografie. Je nach Wetterlage bekommt ein Foto eine komplett andere Wirkung. Bei klarem Himmel gibt es harte Schatten, bei leichten Wolken verschwinden diese völlig. Sonnenschein macht gute Laune und zaubert Wärme, während Regen oder Nebel eine mystische und „moody“ Stimmung schafft.

Es ist immer vom Vorteil bereits ein paar Tage im voraus das Wetter zu prüfen und sich immer wieder die Aktualisierungen anzuschauen. Es macht keinen Sinn los zu fahren und den rosaroten Sonnenaufgang zu fotografieren, wenn es regnet und der Himmel mit schwarzen Wolken überzogen ist. Allerdings können wir hier auch aus Erfahrungen berichten, dass trotz Wettervorhersage immer alles passieren kann und man manchmal einfach das Beste daraus machen muss 🙈

Ein Screenshot der Drohnen App von der Deutschen FlugSicherung.

DFS-DrohnenApp – um zu wissen, wo man fliegen darf

An all die Drohnen-Piloten unter uns. Es ist nicht überall erlaubt zu fliegen! Häufig ist es sogar großflächig verboten den kleinen Summer in die Luft zu schicken.

Es versteht sich von selbst, dass du bei einem Verbotsschild nicht fliegen darfst. Jedoch stehen diese Schilder nicht immer am rechten Fleck oder es gibt schlichtweg noch keine. Da es aber deine Pflicht ist, dich immer über aktuelle und ortsbedingte Regulationen zu informieren, ist es sehr hilfreich eine App auf dem Handy zu haben, die dir sagt, wo du fliegen darfst und wo nicht.

Diese App ist von der DFS DeutscheFlugSicherung eigens entwickelt und für das Land Deutschland super geeignet. Für andere Länder gibt es andere Apps, jedoch kann ich bisher keine empfehlen. Lass uns aber gerne auf Instagram oder Twitter deine Empfehlung da, wenn du welche hast 😉

Download: iOS / Android

Ein Screenshot der Camera Remote App des Kameraherstellers Canon.

Camera Remote – um die Kamera zu steuern

Vorab direkt ein Disclaimer: wir nutzen die Canon Version der Remote-App, da wir ausschließlich Canon Kameras besitzen. Sicher gibt es diese Apps auch für Hersteller wie Sony, Nikon, Olympus etc., also hier einfach die passende App für deine Kamera verwenden 😉 Zurück zum Beitrag:

Du stehst dir die Füße in den Bauch, dir ist schweinekalt und am liebsten würdest du die Langzeitbelichtung vom warmen Auto aus vornehmen. Wer kennt das nicht? Dafür gibt es Fernauslöser oder alternativ eine Remote App für’s Smartphone.

Wenn du eine Kamera mit WLAN Funktion besitzt ist es sehr wahrscheinlich, dass du sie über dein Handy steuern kannst. Du hast die Möglichkeit das Live-Bild zu sehen und jegliche Einstellungen der Kamera aus einiger Entfernung zu ändern. So kannst du dich gemütlich ins Warme setzten und trotzdem die Kamera bedienen. Alternativ nutzen wir die App auch oft, um Gruppenfotos zu machen ohne dass einer ausgeschlossen wird, weil er hinter der Kamera stehen muss.

Auch kannst du über die App die bereits geschossenen Fotos sichten, auf das Handy herunterladen und z.B. direkt in deine Story mit passendem Hashtag posten. (Sorry da sprach das Millennial Opfer aus mir 😀 ).

Download: iOS / Android

Ein Screenshot der Bildbearbeitungsapp Lightroom der Firma Adobe.

Lightroom Mobile – um die Bilder zu bearbeiten

Nach dem du ein paar wundervolle Fotos geschossen hast und die ersten auf dein Handy gezogen hast, kannst du mit der Lightroom Mobile App von Adobe beginnen, die Bilder zu bearbeiten.

Hier hast du sämtliche Funktionen, wie auf dem Computer, in einer kompakten App verstaut. Sei es das Anpassen der Belichtung, das Aufhellen eines bestimmten Farbwertes oder das Abdunkeln des Himmels, hier kannst du nach Belieben kreativ werden. Auch unterstützt die App RAW Bilder, was das Bearbeiten on-the-go einfach unschlagbar macht.

Du bist ohne Kamera unterwegs und möchtest unbedingt ein qualitativ hochwertiges Bild machen? Dann öffne statt der standard Kamera-App doch lieber diese App und verfüge über alle Funktionen, die deine Handykamera bieten kann. Du hast die Möglichkeit die Kamera voll manuell zu bedienen und vom ISO bis zum Fokus alles selbst einzustellen. Auch kannst die Bilder so in RAW abspeichern, was dir auch in der Bearbeitung noch einiges an Möglichkeiten verschafft.

Download: iOS / Android

Welche Apps nutzt du?

So, dass waren unsere 8 Apps für die Landschaftsfotografie. Wir hoffen sehr, du hast ein paar neue Favoriten entdeckt und ich konnte dich dazu inspirieren, raus zu gehen und die Kamera zu entstauben. Benutzt du eine weitere App, die für dich unverzichtbar ist und bist der Meinung, die Liste sollte auf jeden Fall damit ergänzt werden? Dann schreib uns z.B. auf Instagram und berichte uns davon! Wir freuen uns immer, neue Apps kennenzulernen 🙂

Liebe Grüße,
Dorian

Neu: der HanniDori Account!

Du hast noch nicht genug von uns und unseren Fotos? Na perfekt, denn neben unserem Buddy Media Account, haben wir uns jetzt entschlossen, einen extra Instagram Account für unsere Fotografie und Stories aus unserem Alltag zu machen - den HanniDori Account. Dort teilen wir etwas persönliche Stories, Fotografie Abenteuer und natürlich auch super süßen Couple-Content^^ Schau doch mal vorbei :)

zum Account